Anmelden |  Registrieren


 [ 1 Beitrag ] 

Di 19. Jun 2012, 13:44

Offline
Registriert: Mi 1. Feb 2012, 00:05
Beiträge: 27

Liebe Leser,

heute möchte ich Ihnen gegenüber eine weitere Seite von mir öffnen. Die Beschäftigung mit Kommunikation hat bei mir ein tieferes Verständnis für Dramaturgie geschaffen. Das direkte Ansprechen eines Arguments kann scheitern, wenn der Grund nicht bereitet ist. Neben dem Vorwissen geht es dabei vor allem darum, daß Argumente am bequemlichen Denkmuster des Adressaten abgleiten. Daher ist es wichtig, einen psychologischen Rahmen zu erzeugen, der die Aufmerksamkeit sicherstellt. Das tut man dadurch, daß man den Adressaten an seiner tatsächlichen Position abholt und an sicherer Hand herumführt oder dies zumindest anstrebt. Mit dem Vertrauen des Handhaltens wächst die Offenheit für Neues. Jedenfalls vermittele ich jetzt zwei Ebenen: Das, worum es mir sachlich geht; und die Art und Weise unser beider Kommunikation.

Der britische Staatstheoretiker Thomas Hobbes behauptete 1651, in einer Zeit allgemeiner Wirren in Europa, daß den Menschen am besten gedient sei, wenn sie einen einzigen
Menschen bestimmen, der alles darf, einen absoluten Monarchen. Er begründete das mit einem allgemeinen Gesellschaftsvertrag, den alle Menschen dazu geschlossen hätten. Seitdem nahm, an der Spitze der Sonnenkönig, das totale Königtum in Europa seinen Weg.
1689 wiederum, 38 Jahre später kurz nach dem Sturz des Königs in England, erkannte der andere Staatstheoretiker John Locke, daß dieser Gesellschaftsvertrag
niemals irgendwo abgeschlossen worden und das totale Königtum hinfällig war.

Warum schreibe ich das?
Es gibt einen gewichtigen Unterschied zwischen persönlichem neuem Entdecken und logischem Nachverfolgen eines beschriebenen Sachverhaltes. Das ist selbstverständlich und wird z.B. von der deutschen Automobilindustrie im Verhältnis zu den asiatischen Konkurrenten immer wieder benannt.
Aber der 38jährige Weg von Hobbes zu Locke – ich bin 36 – zeigt es noch plakativer: Es können Jahrzehnte vergehen, bis eine Gesellschaft einen naheliegenden Gedanken hat. Natürlich war der Gesellschaftsvertrag niemals geschlossen worden, sagen wir heute. Aber dies gilt noch als besondere Erkenntnis, deswegen ist John Locke ja so berühmt. In vielen anderen Fällen werden naheliegenden Gedanken niemals geäußert. Das Alles sollten Sie wissen, bevor meine kleine Geschichte beginnt.

Ich bin dabei, meinen eigenen Stil zu entwickeln. Ich kann keine Romane lesen, weil sie mich in ihrem emotionalen Reifegrad überfordern. Bücher für heranwachsende 10jährige – ein Junge zieht in die Welt hinaus und entdeckt, daß dort sowohl gute als auch böse Menschen existieren – das ist mein Niveau: Bipolar.
Aber wie gesagt: Ich bin dabei, eine Antwort zu entwickeln, um mir den Zugang zur epischen Literatur zu erkämpfen. Gegen meine emotionale Dummheit setze ich persönliche Glaubwürdigkeit: Ich erzähle Ihnen die Geschichte von Ihnen und mir.
Eine Sache möchte ich nämlich noch berichten, bevor es losgeht. Ich wollte gerade mit der Geschichte anfangen, aber so bin ich: Ich komme vom hundertsten ins tausendste, tänzele im großen Bogen heran, pflücke hier etwas, jongliere dort, um am Ende unerwartet wieder woanders aufzutauchen. Besonderen Spaß macht es mir, die Ebenen zu wechseln.

Vor zwei Wochen ist bei mir der Groschen gefallen, daß für ein attraktives Auftreten Schuhe wichtig sind. Das war die bahnbrechende Erkenntnis. Schuhe sind nicht das i-Tüpfelchen, sondern der Punkt unter dem Ausrufezeichen. Von dieser Erkenntnis war es ein kurzer Weg zur Einsicht, daß ich Schuhe benötige, die stilistisch genau passen. Das läuft auf Schuhe hinaus, welche die Akzentfarbe des Outfits in einem dunkleren Ton auf akkurat-elegante Weise aufnehmen. Ich betrachte diese Erkenntnis als mäßig komplexe, aber absolut logische Ableitung, als meine mathematische Antwort. Jetzt suche ich violette und bordeaux-rote Lederschuhe in 46…Gibt es nicht…Unverständnis und Hilflosigkeit bei Schuhläden und Schuhmachern.

An der bisherigen Struktur des Textes kann man ersehen, daß ich induktiv arbeitete. Aus Einzelteilen versuche ich etwas Größeres – was auch immer – zu zimmern, und nicht umgekehrt einen Rahmen zu zimmern und dann zu füllen. Nur die erste Variante kann wahrhaftig – und muß chaotisch – sein.
Wenn ich das, was ich beschrieben habe, in eine Geschichte stecken soll, dann bitte ich Sie jetzt, bitte 10.000 m nach oben zu schweben….Jetzt fliegen Sie bitte 7000 km nach Süd-Südwest…Sie befinden sich jetzt über der Karibik…Bitte langsam herunterkommen….Sie landen bei schönstem Wetter sanft neben einer karibischen Felseninsel, die steil aus dem Wasser herausragt, in einem großen schwarzen Schwimmreifen.…Noch lasse ich Ihnen einen Satz Zeit, die Szenerie zu genießen…In der Psychologie wurde der sogenannte Kontrasteffekt entdeckt. Stelle Dinge neben ihr Gegenteil, und ihr Wesen wird noch deutlicher, noch einprägsamer, besser erinnerbar.

Plötzlich passieren zwei Dinge.. Die Luft entweicht, und der Reifen dreht sich und zieht langsam nach unten….Sie spüren es: Das hat nichts Gutes zu bedeuten….Aber der menschliche Erkenntnisapparat erfordert es: Tiefe Erkenntnisse müssen dramaturgisch unterfüttert sein…Jäh reißt Sie ein gewaltiger Strudel nach unten: zehn Meter, zwanzig Meter, vierzig, siebzig…Sie registieren nicht mehr, daß auf dem Meeresboden eine Klappe aufgeht und sie in einer Schleuse nach dem Abpumpen reanimiert werden….Ich betrete die Schleuse, begrüße Sie höflich, frage nach Ihrem Flug, entschuldige mich für die Umstände und führe Sie hinaus in mein riesiges Unterwasserbergwerk.

Wir gehen in eine Kommandozentrale, aus deren Scheiben man Überblick hat über einen unterirdischen gequaderten Raum in Dimensionen wie bei den Zwergen des Herrn der Ringe – riesig. Von der Decke hängt ein riesiger Rammbock, der einmal alle Stunde gegen die Granitwände schlägt und einen kleinen Teil der Wand zertrümmert.
Wir sehen uns das Schauspiel eine Weile an, dann sage ich Ihnen: „Menschen denken im Allgemeinen nicht. Intuition und Nach-Gelerntes schaffen eine Glocke, die von Ausnahmen abgesehen verlassen wird. Wenn kein Vergleich existiert, werden Positionen von Menschen gemeinhin nicht in Frage gestellt.“
Denken in Neuland hinein kann nur von Autisten erfolgen, weil nur sie unter einem ausreichend motivierendem Zwang dazu stehen. Erobern ist damit aber nicht gemeint: Kopernikus muß Autist gewesen sein, nicht aber Kolumbus. Die inneren Grenzen sind das Problem.
Denken in Neuland, Aufrechterhalten befremdender und damit abstoßender Denkstrukturen ist ungeheuer anstrengend. Aber der Rammbock an der Decke ist meine ultimative Antwort auf den Sachverhalt. Dadurch werden Tunnelverbindungen geschaffen, die substantielle Vorteile bieten. Jeder Rammstoß ist ein neuer Gedanke.
Wenn ich weiß, daß mein Kontrahent nicht weiterdenkt, kann ich durch Weiterdenken seine Position ausmanvövrieren. Mehrere neue Gedanken in Folge, dem sich sperrenden Unbewußten abgezwungen, kann umstürzenden Auswirkungen haben, wenn daraus die logischen Konsequenzen folgen. Um in der Metapher zu bleiben, könnte natürlich auch die Decke des Unterwasserbergwerks einstürzen. Aber: Das Leben an sich ist gefährlich. Man wird nicht auf Rosen gebettet, wenn man in die Welt hinauszieht, um zu lernen, daß dort gute und böse Menschen existieren.



Nach oben Nach oben
  Profil  E-Mail senden 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron

Powered by phpBB © 2014 phpBB Group • Design: TeskilatForum | Foruz Deutsche Übersetzung durch phpBB.de