Early-Start-Denver-Model - Frühintervention für Kinder mit ASS

Erfahrungsaustausch zu Ärzten, Diagnostik, Therapieformen, Therapeuten etc.
Miriam_ESDM
Beiträge: 1
Registriert: Fr 4. Okt 2019, 09:33

Early-Start-Denver-Model - Frühintervention für Kinder mit ASS

Ungelesener Beitrag von Miriam_ESDM » Di 8. Okt 2019, 10:05

Sehr geehrte Forum-Nutzer,

seit dem 01.08.2019 gibt es bei uns im HTG Therapiezentrum Standort Lübeck-Kücknitz eine neue Abteilung zur Behandlung von jungen Kindern mit der Autismus Spektrum Störung. Das Early-Start-Denver Model (kurz ESDM) ist eine Therapiemethode aus den USA und hat viele bekannte Methoden vereint. Es handelt sich um ein intensives Frühinterventionsprogramm und eignet sich für Kinder von 12-60 Monaten. Das Besondere am ESDM ist, dass es sehr spielerisch ist und den Interessen des Kindes folgt. Es ist Aufgabe des Therapeuten, die gesetzten Ziele in spielerische Aktivitäten einzubauen. Einige FAQs finden Sie weiter unten.

Mein Name ist Miriam Bräuer. Ich bin Ergotherapeutin und derzeit die einzig zertifizierte ESDM Therapeutin bundesweit.

Wir bieten die Therapie sowohl für Familien vor Ort an, als auch für Familien bundesweit in Form von Intensivwochen. Eine Wohnung direkt im Haus für die Familien kann je nach Verfügbarkeit dazu gebucht werden.

Über die Finanzierung beraten wir gerne. Diese ist sehr individuell, erfolgt aber meist über eine ergotherapeutische Verordnung oder über das persönliche Budget, das bei der Stadt/ dem Kreis beantragt werden kann.

FAQs zum Thema ESDM

Was genau verbirgt sich hinter dem ESDM?

Das ESDM vereint entwicklungs- und beziehungsbasierte Herangehensweisen mit speziellen
Lehrstrategien in kindlichen Spielaktivitäten und regelmäßigen Familienroutinen. Es basiert auf
wissenschaftlichen Nachweisen, sowohl im Hinblick darauf, wie sich junge Kinder entwickeln und
wie sie lernen, als auch wie ASS die frühe Entwicklung und das Lernen beeinflusst und wie
man junge Kinder am besten lehrt.

Wie genau funktioniert das ESDM?

Haben sich Familien für die Therapie nach dem ESDM entschieden, wird als Erstes ein Assessment
anhand einer Checkliste (Curriculum) durchgeführt. Anhand der Ergebnisse wird dann für jedes
Kind ein individuelles Interventionsprogramm mit 20–30 Zielen in den verschiedenen Bereichen
(Kommunikation, Imitation, Spielverhalten, Grob- und Feinmotorik, soziale Fertigkeiten, Selbstständigkeit
u.a.) erstellt. An dem ausgearbeiteten Programm wird dann für ca. 12 Wochen gearbeitet.
Der Therapeut sucht vor der Einheit die Spielmaterialien aus, mit denen gespielt werden soll.
Das Kind entscheidet dann, welches Spiel es spielen möchte. Es wird immer zwischen einer Tischaktivität
und eine Bodenaktivität gewechselt, um die Motivation der Kinder bestmöglich aufrecht
zu erhalten. Der Therapieraum ist sehr reizarm eingerichtet.

Was macht das ESDM so besonders?

Das ESDM ist sehr spielerisch und folgt den Interessen des Kindes. Es ist Aufgabe des Therapeuten,
die gesetzten Ziele in das natürliche Spiel einzubauen. Kinder lernen am besten, wenn sie
von sich aus motiviert sind und nicht von außenstehenden Personen motiviert werden müssen.
Folgt man den Interessen des Kindes, kann es sich länger auf ein Spiel konzentrieren und es automatisiert
neu Erlerntes besser. Es wird zudem auch hohen Wert auf das Erlangen von Flexibilität
und eigenen Spielideen gelegt. Außerdem kann man die Methoden des ESDM in allen alltäglichen
Lebensbereichen (auf dem Spielplatz, bei den Mahlzeiten, beim An- und Ausziehen etc.) anwenden.
Deshalb ist es sehr wichtig, dass die Eltern angeleitet und mit einbezogen werden und
zu Co-Therapeuten werden.


Weitere Informationen finden Sie unter https://htg-therapiezentrum.de/.
Die Liste der zertifizierten Therapeuten finden Sie unter https://www.esdm.co/esdm-therapists .

Für weitere Fragen stehe ich auch gerne persönlich zur Verfügung.

Viele Grüße aus Lübeck,
Miriam Bräuer

Antworten