Autismus und Oxytocin

Erfahrungsaustausch zu Ärzten, Diagnostik, Therapieformen, Therapeuten etc.
SocialNeurosc
Beiträge: 1
Registriert: Do 17. Nov 2016, 10:02

Autismus und Oxytocin

Ungelesener Beitrag von SocialNeurosc » Do 17. Nov 2016, 15:44

Sehr geehrte Mitglieder des Elternzentrums, liebe Eltern, Angehörige, Betroffene und Unterstützer,

für unsere Forschungsstudie am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig untersuchen wir die sozialen Fähigkeiten von gesunden Menschen und Menschen mit Autismus.

Im Speziellen interessieren wir uns für die Empathiefähigkeit und die Perspektivenübernahme. Es gibt ein Hormon (Oxytocin), welches in den letzten Jahren bekannt geworden ist und von dem in hohem Maße erhofft und erwartet wird, dass es sich positiv auf das Sozialverhalten (speziell bei Autisten) auswirkt. Dies möchten wir mit Hilfe einer fMRT-Untersuchung (funktionelle Magnetresonanztomografie) evaluieren, um herauszufinden, ob Oxytocin zukünftig als potenzielle Therapiebegleitung eingesetzt werden kann.

Auf dem beigefügten Flyer finden Sie alle Informationen zur Studie. Für weitere Fragen stünde ich (roesch @ cbs.mpg.de) oder meine Kollegin Frau Dr. Preckel (preckel @ cbs.mpg.de), die auch die verantwortliche Wissenschaftlerin ist, Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Vielleicht haben die Menschen mit Autismus in Ihrem Umfeld Interesse an dieser Studie und würden gerne teilnehmen?

Selbstverständlich wären wir jedem potenziellen Teilnehmer bei der Organisation der Anfahrt behilflich und, wie auf dem Flyer vermerkt, werden Anfahrts- und ggf. auch Übernachtungskosten erstattet.

Wir würden uns sehr über jegliche Unterstützung und Verbreitung dieser Information freuen.

Viele Grüße aus Leipzig,

Sarah Rösch
Dateianhänge
A_Studie_Preckel_161107_A4-komprimiert.pdf
Flyer zur Studie
(808.96 KiB) 349-mal heruntergeladen

Antworten