PECS: Herausforderungen und Schwierigkeiten

Erfahrungsaustausch zu Ärzten, Diagnostik, Therapieformen, Therapeuten etc.
Magdalena
Beiträge: 2
Registriert: Di 10. Feb 2015, 21:43

PECS: Herausforderungen und Schwierigkeiten

Ungelesener Beitrag von Magdalena » Di 17. Mär 2015, 11:44

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin Magdalena Blum und Studentin der Sonderpädagogik an der Pädagogischen Hochschule in Heidelberg.
Im Rahmen meiner Zulassungsarbeit für das erste Staatsexamen, die von Herrn Prof. Dr. Sarimski betreut wird, führe ich eine Umfrage über das Picture Exchange Communication System (PECS) durch. Ich möchte herausfinden, welche Herausforderungen und Schwierigkeiten aus Sicht von TherapeutInnen und Eltern bei der Arbeit mit PECS in der Praxis auftreten.
Auf Grundlage der Ergebnisse sollen Optimierungsvorschläge entwickelt werden.

Vor etwa einem Monat habe ich schon einmal zur Teilnahme an meiner Befragung aufgerufen. Wenn Sie bereits an meiner Umfrage teilgenommen haben, bedanke ich mich bei Ihnen herzlich dafür. Wenn Sie bisher noch nicht teilgenommen haben, bitte ich Sie, sich zehn Minuten Zeit zu nehmen und an meiner Umfrage teilzunehmen. Denn Ihre Erfahrung ist sehr wichtig für mich und unterstützt mich bei der Erstellung meiner Zulassungsarbeit.
Ich freue mich insbesondere über Ihre Erfahrungen mit PECS aus Elternsicht, da der Rücklauf der Elternfragebögen bisher sehr gering war. Wenn Sie Eltern kennen, deren Kind mit PECS gefördert wird, wäre ich Ihnen sehr Dankbar, wenn Sie den entsprechenden Link an diese weiterleiten könnten. Natürlich bin ich aber auch weiterhin an Ihren Erfahrungen als TherapeutIn interessiert.

Hier gelangen Sie zur Umfrage für TherapeutInnen:
https://www.umfrageonline.com/s/ac3d2df" target="_blank

Hier ist der Umfragelink für Eltern:
https://www.umfrageonline.com/s/86b92de" target="_blank

Bei weiteren Fragen bin ich unter der E-Mailadresse: blumm@ph-heidelberg.de" target="_blank für Sie erreichbar.

Für Ihre Teilnahme danke ich Ihnen im Voraus ganz herzlich.

Mit freundlichen Grüßen,
Magdalena Blum



Hochschulbetreuung: Prof. Dr. Klaus Sarimski

Antworten